Alle Beiträge von David Ruf

News

News, 25.11.2018: Booking für 2019 läuft an! Im April wird die neue Platte vorgestellt. Wo? Kultur in der Kaserne, KIK Offenburg. Wir freuen uns darauf. Tragts euch ein und kommt zahlreich!

Dogs, Live, 27.04.2019, KIK Offenburg

News, 24.10.2018: Konzert in der SONNE-Event-Location am 17.11. wird verschoben. Die Arbeiten im Studio schreiten laaaaaangsam voran, aber sie schreiten voran… man darf gespannt bleiben-die neue Platte wird fett! Schaut bei Facebook und Instagram vorbei 😉

News, 12.07.2018: Nach nur wenigen Gigs gehen wir ins Sommerloch! Die Arbeiten am dritten Album schreiten voran und die Vocals sind bald fertig. Wir freuen uns natürlich auf das ein oder andere Konzert im Herbst, das noch vor der Tür steht- Termine werden bald veröffentlicht! Wer mehr sehen und hören will: www.facebook.com/theindependentdogs > da gibt’s auch bald neue Bilder und musikalische Eindrücke unserer neuen Platte! Hört, hört!

News, 14.05.2018: Na gut, es wurde auch kein Oster-Ei. Die Studioarbeiten verzögern sich weiterhin. Allerdings befindet sich Garry ab ‘irgendwann-im-Mai’ im Studio für die Vocals. Im Proberaum gibt es schon wieder die ein oder andere Idee und neues Material. 2018 findet man uns zudem eher selten auf einer Bühne – die Vorbereitungen für 2019 laufen bereits an!

News, 17.12.2017: Arbeiten verzögern sich aufgrund von Schnee und Glätte. Vielleicht gibt es ein Oster-Ei.

News, 01.09.2017: Schlagzeug, Bass und Gitarre sind im Kasten. Fehlen noch Akustikgitarre, Soli, Percussions und Vocals.

„Längst hat der Schotte, der zu besonderen Anlässen auch mal im Kilt erscheint, eine neue Band: die Independent Dogs mit den Ausnahmemusikern Manuel Bernhard (Gitarre), David Ruf (Drums) und Raphael Jung (Bass). Ihr Rock passt in keine Schublade: mal härter, mal rhythmisch-funkig, mal düster, mal explosiv. Sie arbeiten schon am dritten Album.“ (Galerie Ortenau, August 2017)

So ist es! Die Band ist bereits im Studio und die Arbeiten am dritten Album schreiten voran. Anfang 2018 will es  fertig sein. Man darf gespannt sein.

Independent Dogs machen was sie wollen

Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Galerie Ortenau (03/2017)

Nicht einzuordnen

Würde man die Bandmitglieder frage, welches Genre sie verfolgen, würde keine eindeutige Richtung genannt werden, denn genau das ist es, was The Independent Dogs auszeichnet. Die vier Künstler Garry Shaw, Manuel Bernhard, Raphael Jung und David Ruf mixen ihren eigenen Musik-Cocktail: Man nehme etwas Jazz, Rock und Folk, rühre es in funkige Grooves und gebe dem Ganzen eine Prise leichter Melodien hinzu. Für diejenigen, die es „stärker“ lieben, stehen in der Zutatenliste zupackende Bässe. Und fertig ist der frische Cocktail für die Ohren.

Gitarre & Bass (02/2017)

Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Gitarre & Bass (02/2017)

Das klingt vom ersten Ton an frisch und frei von der Leber gespielt. Bei der 2012 gegründeten Band aus Offenburg treffen straighter Rock auf Funk-Grooves und Soul-Roots, was eine knackige Mischung ergibt. Sehr gut kommen die rauen, melodischen Vocals des schottischen Singer/Singwriters Garry Shaw. Wenn in ‘Hot Duty’ Slap-Bässe auf langsame WahWah-Gitarren treffen und im Refrain gemeinsam abgerockt wird, klingt das auch mal den Red Hot Chili Peppers. Und im Solo geht Manuel Bernhard inklusive Tappings dann so richtig ab. Zwischen Drums, Gitarre und Bass schieben sich dann auch mal dezente Keyboard-Klänge. Und dann geht’s in ‘Streets of Time’ ab in Richtung Mainstream-Heavyrock, mit bombastischem Refrain – das können die vier Musiker genauso gut, wie die entspannte Pop-Ballade ‘Don’t Give A Damn’. Nach nur sieben Songs ist das kurzweilige ‘Doggystition’ bereits vorbei, das übrigens weitestgehend live eingespielt wurde. Höhepunkt der bisherigen Karriere von The Independent Dogs war ein Gig mit Voice-Of-Germany-Gewinner Andreas Kümmert. Dem Sänger mit der Blues-Stimme war an diesem Abend die Band abhanden gekommen, sodass die Musiker spontan beim Haupt-Act aushalfen. Gute Hunde – und ein tolles zweites Album! am

Spaß am Rock in zynischen Zeiten

Die Independent Dogs stellen am Freitag ihre CD “Doggystition” vor.

Do, 08. Dezember 2016
Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.
Von: Robert Ullmann

OFFENBURG. “Don’t Forget About Jazz” heißt die Nummer – doch an Jazz denkt man beim Hören von dem, was man unter diesem Titel auf die Ohren kriegt, garantiert zuletzt. Die neue CD der Offenburger Band Independent Dogs beginnt mit nämlich einem richtig knackigen Gitarrenriff plus sattem Bass-Schlagzeug-Druck. Und dann rollt die Nummer, rotzig und selbstbewusst. Wer dabei an das Beste von Aerosmith denkt, liegt nicht verkehrt. So beginnt “Doggystition”, das neue Werk der Independent Dogs. Es ist ihre zweite CD, und sie klingt schon sehr anders als der Erstling. Spaß am Rock in zynischen Zeiten weiterlesen

Alle Lieder selber geschrieben

»Independent Dogs« stellen ihr neues Album vor

Die Offenburger Band »Independent Dogs« hat ein neues Album aufgenommen. Dass es sich dabei allesamt um selbst geschriebene Lieder handelt, versteht sich für die vier Vollblut-Musiker von selbst. Die offizielle Release zu »Doggystition« findet am Freitag, 9. Dezember, im KiK statt.

Dezember 2016. Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Mittelbadischen , Presse. Von Florian Pflüger

Offenburg. Für die »Independent Dogs« geht es gerade Schlag auf Schlag. Weil der Schlagzeuger im Frühjahr für ein halbes Jahr ins Ausland geht, soll das dritte Studioalbum mit zwölf Liedern bis dahin eingepielt sein. Dabei will erst einmal das zweite Album präsentiert sein – die Offenburger Band ist gerade dabei. Einige Konzerte mit den neuen Songs sind bereits gespielt, am Freitag, 9. Dezember, ist die offizielle Release-Party im KiK.

Aufgenommen wurde »Doggystition« im Spitalkeller, und das Ganze praktisch live. Herausgekommen ist ein rockiges Album mit Elementen von Jazz und Funk und Pop und einigen Songs, die ins Ohr gehen. Alle Lieder selber geschrieben weiterlesen

Badische Zeitung

Coversongs mischen sich mit Eigenem

“Independent Dogs” werden am Freitag auch Songs aus dem noch unveröffentlichten Album spielen.

Mi, 30. März 2016
Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.
von: rob

OFFENBURG (rob). Sie wird zwar erst im Herbst erscheinen, die neue CD der Band “Independent Dogs” um den Offenburger Schotten Garry Shaw. Doch hat die Band die neuen Songs schon längst “drauf”, und ein guter Teil von ihnen wird beim Auftritt am Freitag, 1. April, im Spitalkeller Offenburg zu hören sein. Und mehr als das: Die Band hat mit der Arbeit an ihrem Coversong-Projekt “Six feet under” begonnen und will auch daraus schon mal ein paar Stücke vorstellen. Badische Zeitung weiterlesen

Auszüge

„Wenn diese Band hält, werden wir noch viele gute Konzerte von ihr hören.“
(Badische Zeitung, März 2013)

„Es ist wunderschöne Musik, die lässig dahingeworfen wird.“
(Badische Zeitung, April 2014)

„Und wenn seine drei Jungs so richtig loslegen, sieht man die reine Spielfreude der Musiker und die entspannte Begeisterung in den Gesichtern der Zuhörer“
(Stadtanzeiger, Juni 2014)

„Melodik mit Hymnenqualität. Entspannte Lockerheit und leise Ironie.“
(Badische Zeitung, Oktober 2014)

„Höhepunkt war das Jammen mit der Vorband The Independent Dogs aus Offenburg. Sie brachte weit mehr als Aufwärmen, sie improvisierte, ließ ihren Instrumenten den Lauf und der Stimme von Andreas Kümmert den Raum. Für die Kollegen im besten Sinne gab es vom großen Barden lobenden Beifall.“
(Mittelbadische Presse, Oktober 2014)

„Während des Auftritts der zweiten Band des Abends, den »Independent Dogs« aus Offenburg mit dem schottischen Sänger Garry Shaw, kommen immer mehr Fans auf den Berg und steigen gleich voll ins besondere »Moosenmättle-Feeling« ein. Ein bunterer Stilmix als die »Soundlandschaft« der vier Vollblutrocker lässt sich kaum vorstellen. Rock, Folk und Jazz verschmelzen in heißen Rhythmen zu einem Gebräu ganz eigener Prägung, das so gar nicht in eine der gängigen Schubladen passt.“
(Baden Online, August 2015)

“Die Truppe um den schottischen Sänger Garry Shaw lässt es krachen, sorgt mit eingängigen Rockriffs für Stimmung.”
(Baden Online, November 2015)

„Herausgekommen ist ein rockiges Album mit Elementen von Jazz und Funk und Pop und einigen Songs, die ins Ohr gehen. Das es so schnell ging mit den ersten Auftritten der Independent Dogs ist ein Zeichen für die Qualität der Musiker.“
(Mittelbadische Presse, Dezember 2016)

“Die neue CD der Offenburger Band Independent Dogs beginnt mit nämlich einem richtig knackigen Gitarrenriff plus sattem Bass-Schlagzeug-Druck. Und dann rollt die Nummer, rotzig und selbstbewusst. Aufgenommen wurde im Offenburger Spitalkeller. Die neuen Stücke haben deshalb die Spielfreude eines Live-Konzerts und sind dennoch im Arrangement ausgefuchst.”
(Badische Zeitung, Dezember 2016)

„Das klingt vom ersten Ton an frisch und frei von der Leber gespielt. Bei der 2012 gegründeten Band aus Offenburg treffen straighter Rock auf Funk-Grooves und Soul-Roots, was eine knackige Mischung ergibt. Sehr gut kommen die rauen, melodischen Vocals des schottischen Singer/Soingwriters Garry Shaw. Wenn in ‘Hot Duty’ Slap-Bässe auf langsame WahWah-Gitarren treffen und im Refrain gemeinsam abgerockt wird, klingt das auch mal den Red Hot Chili Peppers. Und im Solo geht Manuel Bernhard inklusive Tappings dann so richtig ab. Zwischen Drums, Gitarre und Bass schieben sich dann auch mal dezente Keyboard-Klänge. Und dann geht’s in ‘Streets of Time’ ab in Richtung Mainstream-Heavyrock, mit bombastischem Refrain – das können die vier Musiker genauso gut, wie die entspannte Pop-Ballade ‘Don’t Give A Damn’.“
(Gitarre&Bass 02/2017)

„Längst hat der Schotte, der zu besonderen Anlässen auch mal im Kilt erscheint, eine neue Band: die Independent Dogs mit den Ausnahmemusikern Manuel Bernhard (Gitarre), David Ruf (Drums) und Raphael Jung (Bass). Ihr Rock passt in keine Schublade: mal härter, mal rhythmisch-funkig, mal düster, mal explosiv. Sie arbeiten schon am dritten Album.“
(Galerie Ortenau, August 2017)

Geschichten#2

Es folgt eine unerwartete Winterpause … Die Dogs verkriechen sich für drei Monate zurück in den Proberaum bevor sie im neuen Jahr erneut auf heimischen Bühnen stehen werden … Das Songwriting schreitet voran und bald schon soll das Studio wieder nach ihnen rufen … Ein paar Gigs folgen im Frühjahr 2015, Dogteils wird promoted und der sehnsüchtig erwartete Sommer steht schon bald vor der Tür … Neben einigen Headliner-Shows hat man sie in den Jahren zuvor bereits als Support auf Tolo Marton, Steve Payne und Andreas Kümmert losgelassen … Im Sommer 2015  stehen sie dann endlich mit The Brew auf der Bühne des legendären Kultfestivals Moosenmättle Open Air … Das erste Festival und die Dogs haben Blut geleckt … Am folgenden Tag verschlägt es die Dogs ins Studio …  Dieses Mal haben sie sich dafür entschieden die Aufnahmen für die zweite Platte in den Spitalkeller nach Offenburg zu verlegen …  Der alte Gewölbekeller soll sie inspirieren … soll sie experimentieren lassen … die einzigartige Akustik des Raumes soll zur Geltung kommen …  Am ersten Tag wird nach dem Aufbau der erste Song eingespielt … Ein ordentliches Tempo wird vorgelegt und innerhalb der nächsten Woche ist alles im Kasten …  Fehlen nur noch die Vocals und Backing Vocals … Werden im Herbst eingesungen … Die Scheibe soll 2016 raus und die Release-Party erneut im KiK Offenburg stattfinden … Derweil nimmt das Booking seinen Lauf … Mal sehen auf welche Bühnen sie es dieses Jahr verschlägt …

Geschichten#1

Oktober 2012 … Ein Pub, das Dubliner in Offenburg … Auf dem Tisch: Guinness und Jameson … Der Sänger und Songwriter Garry Shaw … Ihm gegenüber David Ruf, Schlagzeuger und Shaws Arbeitskollege … Shaw sagt, er fühle sich wie ein streunender Hund auf der Sraße, auf der Suche nach einer Band, nun, wo er seit geraumer Zeit als Solokünstler unterwegs sei … Shaw und Ruf sind entschlossen … Gemeinsam im Proberaum experimentieren und jammen sie … Es vergeht nur wenig Zeit, bis Raphael Jung, ein Bassist, der vor nicht all zu langer Zeit wieder zurück nach Offenburg gezogen ist, auf Shaw aufmerksam wird und ihn kontaktiert … Wieder im Proberaum, diesmal zu dritt … Treibender Bass, groovige Drums, Shaws unverkennbare Stimme … Kurze Zeit darauf bei Shaw zu Hause, eine Jam-Session … Manuel Bernhard, Gitarrist und jahrelanger Freund von Jung ist dabei … Er spielt seine Gitarre zu Shaws Songs, ohne sie jemals zuvor gehört zu haben und soliert gekonnt … Die Band ist komplett … Wieder im Proberaum, zu viert … Die Songs von Shaw werden auseinander genommen und neu interpretiert … Nicht wieder zuerkennen … Ein Genre? Wohl kaum … Eine neue Nische wird besetzt … Ein Mix aus Rock, Funk, Folk, Jazz und Pop … Shaw hat einen Namen für die Band … The Independent Dogs … Schon nach einem Monat, im November 2012, gehen die Dogs aus dem Proberaum und spielen ihr erstes Session-Konzert im Dubliner … Der Pub ist voll, das Publikum tanzt und klatscht, was für ein Start … Nach zwei Stunden Livemusik ist klar, die vier Jungs bleiben zusammen … Sie beginnen sich einen Namen in der Gegend zu machen … Nach einigen Auftritten gehen sie im Sommer 2013 ins Studio … Ein gutes Jahr später, im Oktober 2014, erscheint die erste Scheibe … Dogteils …